EPISODEN aus, über, um mein Leben. Heute im Alter von über 60 Jahren - "machen wir uns nix vor", der Zenith ist weit schon überschritten - kann ich mit mehr oder weniger Gelassenheit auf meinen zurückgelegten Weg zurückblicken.
In lockerer Folge, ohne Zusammenhang und Gliederung und ohne definiertes Zeitfenster schreibe ich über Dinge, die mir ab und an durch den Kopf gehen.

# - Fast wäre ich ertrunken! Es war in unserem alten Garten. Es gab einen Hühnerstall. Und für die Hühner einen Laufstall, gefertigt aus schwarzen, rissigen, aus zerbombten Häusern zusammengesammelte Spalierlatten der Zimmerdecken. Und es gab wunderbare Erdbeeren - etliche Reihen. Oft war ich in diesem Garten mit meiner Oma. In diesem Garten rettete sie mir zum zweiten Mal das Leben.
Ich denke, dass ich etwa vier Jahre alt war. Im Garten befand sich auch ein Regenfass - eingelassen in den Boden bis auf etwa 50 cm. Dieses Fass war abgedeckt mit einem sehr rostigen Blech, welches nicht die ganze Öffnung des Fasses bedeckte. Diese glatte verrostete Fläche war ein kleiner Spielplatz und die Struktur des Rostes gab Anlass zu vielfältiger Fantasie.
Mit eingeknickten Knieen stützte ich mich mit den Ellbogen auf diesem Blech auf. Und es kam, was kommen musste: Das Blech war so verrostet, dass es an der nicht aufliegenden Seite durchknickte und ich auf der schrägen Fläche wie auf einer Rutsche kopfüber in die Brühe glitt. In dem Moment, als meine Beine im Fass zu verschwinden drohten, dreht sich meine Oma um.

# - Der 'kleine Udo' lief den für einen Kleinen langen Weg von über 50 m hinunter, um seinen Papa zu suchen und zu finden; denn es war ihm gesagt worden, dass sein Papa einen der grossen LKW fuhr, die immer unten an der Strasse parkten, bevor sie die Erlaubnis bekamen, das Werksgelände des Stahlwerkes PHOENIX in Hörde zu befahren.
Seinen Papa, dieses [Arschloch], hat er dabei nie gefunden. Aber die grossen Auto haben ihn dennoch fasziniert, und diese rauchenden dröhnenden Dieselmotoren, die schwere Lasten und Spezialtransporte bewegten. Ganz begeistert war der kleine Udo, wenn er die Auto der Firma Rosenkranz - damals [1951] Spezialisten für Schwerlast - Transporte - zu sehen bekam.
"So ein grosses Auto möchte ich auch einmal fahren" - aber den Führerschein Klasse II hat er nie gemacht. Vielleicht deswegen nicht, weil er seinen Papa nie gefunden hat ... .